20 JAHRE SPRACHSALZ: DIE JUBILÄUMSAUSGABE

(Erste Infos zum Programm finden Sie hier, das ganze Programm ab Mitte August hier! Auch Plätze für den Samstag Abend können Sie bereits buchen. )

Foto Yves Noir
Foto Yves Noir

Herzensbücher, Nobelpreisträger*innen und literarische Stimmen von morgen: Mit über 300 heimischen und internationalen Autor:innen hat das Programm der Literaturtage Sprachsalz in den vergangenen 20 Jahren das vielsprachige Spektrum der Gegenwartsliteratur präsentiert. Zur Jubiläumsausgabe, die nach zwei digitalen Jahren das Publikum wieder in den Sälen und auf den Terrassen des Parkhotel Hall erwartet, wird von 9. bis 11. September 2022 einmal mehr und bei freiem Eintritt Hörens- und Lesenswertem eine Bühne geboten. Erwartet werden u. a. die südkoreanische Autorin Kim Hye-Jin, die deutsche Filmemacherin und Schriftstellerin Doris Dörrie und der kolumbianische Erzähler Tomás González. Das gesamte Jubiläumsprogramm wird am 25. August bekanntgegeben.

 

»Dass gute Literatur auch über digitale Kanäle ins Herz der Leser*innen trifft, haben die erfolgreichen digitalen Editionen von Sprachsalz in den letzten beiden Jahren gezeigt. Nicht ersetzen können sie aber die anregenden Gespräche und gemeinsamen Hörerlebnisse in den Sälen, auf den Terrassen und in der Bar des Parkhotels, die immer auch zu einzigartigen Momenten führen. So freut es uns umso mehr, dass wir rechtzeitig zur 20. Jubiläumsausgabe wieder Autor*innen und Publikum in Hall begrüßen dürfen!« betonen die Organisator*innen Heinz D. Heisl, Magdalena Kauz, Elias Schneitter, Ulrike Wörner, Boris Schön, Max Hafele und Valerie Besl.

 

Erwartet wird Kim Hye-jin, mit »Die Tochter« ist erstmals ein Roman der Südkoreanerin in deutschsprachiger Übersetzung erschienen: In diesem Kammerspiel einer Mutter-Tochter-Beziehung, in dem das traditionelle Weltbild der Mutter durch den queeren Lebensentwurf der Tochter aus den Fugen gerät, erweist sich die 1983 geborene Autorin als stilistisch brillante Chronistin der Gegenwart und ihrer Gesellschaft und wird dafür von Leser*innen und Kritik gleichermaßen gefeiert.

 

Bereits in ihrem Band »Leben, schreiben, atmen – Eine Einladung zum Schreiben« gibt Doris Dörrie Einblicke ins Unterwegssein: »Ich schreibe, um einen Sinn zu finden, obwohl es am Ende wahrscheinlich keinen gibt. Schreibend erinnere ich mich an mich selbst. Schreibend erforsche ich die Welt.« In ihrem aktuellen autofiktionalen Text »Die Heldin reist« erzählt die deutsche Filmemacherin und Autorin nun entwaffnend ehrlich, witzig und lebensklug von einer, die auszog, das Fürchten zu verlernen, indem sie in einer Mischung aus Erinnerungen, Reflexionen und Geschichten auf drei Reisen in die USA, nach Japan und Marrakesch zurückblickt.

 

Auch der kolumbianische Erzähler Tomás González ist in seinem Geschichtenband »Die stachelige Schönheit der Welt« seinem Lebensweg, der ihn aus ökonomischen Gründen von Bogotá in die USA geführt hat, literarisch auf der Spur. In 13 Erzählungen kreist er um das Thema der unangreifbaren Würde des Menschen und spannt einen Bogen zwischen den Zeiten und den Kontinenten: »González schreibt einen sehr trockenen, aber zugleich unglaublich atmosphärischen Stil. Die Geschichten sind dunkel, aber es ist, als leuchteten sie von innen.« (Peter Stamm)

 

Das gesamte Jubiläumsprogramm wird am 25. August bekanntgegeben. Alle Lesungen und Gespräche im Parkhotel, im Kurhaus und im Medienturm Ablinger.Garber sind auch in diesem Jahr wieder bei freiem Eintritt zu besuchen. Das große Sprachsalz-Fest am Samstagabend bildet den Höhepunkt der Tage.

Herausragend! Großer Zuspruch für Sprachsalz Digital-Edition 2021

Die 19. Literaturtage Sprachsalz (10.–12. September 2021) wurden einmal mehr zu einem Festival der Vielsprachigkeit in digitalen Zeiten. An drei Tagen waren Autor*innen aus Paris und New York, Beckley West Virgina und Rocca Grimalda, Hyōgo und Zürich via Livestream zu Gast. Literaturbegeisterte konnten diesmal im Rahmen von Lesungen und Gesprächen Jon Fosse, Yoko Ogawa, Scott McClanahan, Michael Chabon, Nicolas Mahler u. v. a. m. via Stream live erleben.

 

„Das gemeinsame Erlebnis, sich in einem vollen Saal von seiner Lieblingsautorin auf der Bühne in Bann ziehen oder vom eben gehörten Autor ein Buch am Büchertisch signieren zu lassen, kann durch nichts ersetzt werden – aber es gab auch in diesem Jahr viele berührende Momente in den Gesprächen, überwältigende Augenblicke bei den Lesungen, die wir via Livestream ermöglicht haben. Und auch der herzliche Zuspruch unseres Publikums unterstreicht, wie wichtig lebendige Kultur gerade in diesen Zeiten ist: Die Vielzahl an Zugriffe auf unseren Streamingkanälen sind der beste Beweis, dass herausragende Literatur auch in dieser Variante lebendig wird!“ freuen sich die Organisator*innen Magdalena Kauz, Ulrike Wörner, Heinz D. Heisl, Elias Schneitter, Boris Schön, Valerie Besl und Max Hafele.

 

Von der Bar des Parkhotel Hall, die in analogen Jahren zentraler Treffpunkt des Austausches und der Begegnung ist, wurde via Livestream zu Lesungen und Gesprächen mit Autor*innen in London, Berkeley Kalifornien, Hainburg, Wien, Paris, New York, Beckley West Virgina, Upstate New York, Hyōgo, Rocca Grimalda, Zürich, Berlin und Köln geladen.

 

Einige Autor*innen wie Scott McClanahan waren zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum zu erleben, seltene Festivalgäste wie Yoko Ogawa und Jon Fosse gaben Einblicke in ihre literarische Arbeit und die kulturellen Bezüge ihrer Werke. Ein beeindruckendes Werkstattgespräch eröffnete einen Blick auf den Kosmos von Nicolas Mahler und bereichernde Querverbindungen zu anderen künstlerischen Genres zeichnen auch die literarischen Texte von Fehlfarben-Frontman Peter Hein aus, der als einziger vor Ort zu Gast sein konnte.

 

Die bemerkenswerten Möglichkeiten sprachlicher Ausdruckskraft wurden bei Lesungen von Hari Kunzru, Jenny Offill, Ned Beauman, Camille Kouchner, Raffaella Romagnolo, Michael Chabon und Ayelet Waldman unter Beweis gestellt. Und auch 2021 wurden Neuerscheinungen wieder eine Bühne geboten: So stellte Hanno Millesi seinen eben erschienenen Roman »Der Charme der langen Wege« vor und Ariela Sarbacher war mit ihrem Debütroman »Der Garten im Sommer meiner Mutter« zu Gast.

Mit den diesjährigen Kinderbuch-Autor*innen Andrea Karimé, Cally Stronk und Christian Friedrich kam es zu herzlichen virtuellen Begegnungen und Christian Yeti Beirer begeisterte einmal mehr mit einem Mal- und Text-Workshop für junge Bücherwürmer.

Die Tradition der Sprachsalz-Überraschungsgäste wurde diesmal mit einem musikalischen Gruß der Band Intimspray mit Frontman und Sprachsalz-Obmann Heinz D. Heisl fortgeführt, die Sonntagabend zwei Songs ihres neuen Albums vorstellte. 

 

Die einzigartige Atmosphäre der Stadt Hall konnte durch filmische Porträts digital erlebt werden. Und auch in der zweiten digitalen Ausgabe von Sprachsalz konnten sich die Zuschauer*innen im Chat austauschen, Fragen an die Autor*innen stellen und Bücher gewinnen. „Wir danken auch den Magazinen, Tageszeitungen und TV-Stationen, die uns in der Präsenz in Form von Medienkooperationen auf so vielen Kanälen unterstützt haben. Sie haben gemeinsam mit uns ein digitales Festival möglich gemacht – auch wenn wir unser Publikum hier im Festivalzentrum in Hall sehr vermissen.“

 

Die 20. (Jubiläums-)Ausgabe der internationalen Literaturtage Sprachsalz findet von 9. bis 11. September 2022 statt.

 

SPRACHSALZ 2021

PRESSETEXT

2020