Das 17. Sprachsalz-Festival 2019 ist vorbei: Wir sehen uns wieder vom 11.-13. September 2020!

 

 

 

Mehr fotos auf Flickr: Best of Sprachsalz 2019,

oder alle Fotos Sprachsalz 2019.


Das war Sprachsalz 2019

ÜBER DIE VERSCHRÄNKUNG VON LITERATUR UND LEBEN

 

Mit einem Gespräch über die Verschränkung von Literatur und Leben mit der Schriftstellerin und Literaturkritikerin Elke Heidenreich gehen die 17. Literaturtage Sprachsalz einmal mehr erfolgreich zu Ende: Von Freitag bis Sonntag führte dieses Thema als roter Faden durch die zahlreichen Lesungen und Gespräche des diesjährigen Festivals.

 

„Großer Dank gebührt neben den fabelhaften AutorInnen des diesjährigen Festivals unserem Publikum, das sich entspannt angestellt und dann gespannt und konzentriert die Lesungen und Gespräche verfolgt hat. Es ist jedes Jahr beglückend zu sehen, wie Literatur auf beiden Seiten, auf der Bühne und in den übervollen Sälen, stattfindet“, so die Organisator*innen Magdalena Kauz, Heinz D. Heisl, Elias Schneitter, Ulrike Wörner und Urs Heinz Aerni.

 

Der Samstagabend wurde zu einem vielstimmigen Fest für die Literatur: Unter anderem eröffnete der Liedermacher Ernst Molden wie schon bei seinen anderen beiden Sprachsalz-Auftritten einen poetischen und musikalischen Blick auf seinen Wiener Kosmos, dem er zahlreiche Liebeserklärungen widmete. Nobelpreisträgerin Herta Müller präsentierte ihren aktuellen Collagenband „Im Heimweh ist ein blauer Saal“ und erzählte über ihre Wort-Werkstatt. „Die Collagen ermöglichen einen engen Kontakt zur Sprache. Es greifen einen nicht nur die Wörter an, sondern man selbst muss dabei die Wörter anfassen.“ Für die gebürtige Rumänin ermöglichen ihre Collagen den Besitz von Worten und dadurch „eine Art von Freiheit und eine Art von Behütung“ und immer noch „das Gegenteil von Zensur“. Vor allem Lyrik habe im Sozialismus viele Menschen vor der Verzweiflung gerettet: „Ich habe Bücher gelesen, weil ich wissen wollte, wie man leben kann. Sie haben Halt gegeben und die Angst erträglicher gemacht.“

 

SPRACHSALZ-STIMMEN

Die deutschsprachigen Lesungen der fremdsprachigen Autor*innen übernahmen auch in diesem Jahr die Sprachsalz-Stimmen Ernst Gossner und Thomas Sarbacher. Die beiden sprachen bei einer Veranstaltung, die statt der Lesung des verhinderten Vladimir Sorokin stattgefunden hat, über ihre Begegnungen beim Festival und das Erarbeiten ihrer Interpretation. „Dadurch, dass ich aus der Filmbranche komme, genieße ich es, mit einer Außensicht in diese doch andere Welt des Literaturbetriebs einzudringen und durch das Nebeneinander von Original und Übersetzung fremde Sprachen ganz neu kennenzulernen,“ freut sich Gossner.

 

Der kolumbianische Autor Pedro Badrán entführte mit seinem Roman „Der Mann mit der magischen Kamera“ mit viel Humor und Empathie für seine Helden in das Stimmengewirr seiner literarischen Welt, die zugleich atmosphärisches Porträt und Liebeserklärung an die karibische Hafenstadt Cartagena und ihre Einwohner ist.

„Manchmal lernt man einen wunderbaren Autor über einen Film kennen und ist dann ebenso begeistert von seinen Büchern“, schwärmt Heinz D. Heisl über den japanischen Schriftsteller Durian Sukegawa, der aus seinem küchenphilosophischen Roman „Kirschblüten und rote Bohnen“ las. In Kooperation mit dem Leokino Innsbruck ist die gleichnamige, preisgekrönte Verfilmung einen Tag nach dem Festival dort zu sehen. Die französische Singer-Songwriterin und Autorin Marie Modiano kam auf Einladung von Magdalena Kauz: „Das literarische Reisebuch ‚Ende der Spielzeit‘ ist eine wunderbar melancholische Roadnovel, wie ich sie schon lange nicht mehr gelesen habe!“

Der serbische Schriftsteller Zoltán Danyi bewegte mit seinem beklemmenden Debütroman „Der Kadaverräumer“, ein literarisches Dokument europäischer Zeitgeschichte mit einem zwischen Vergangenheit und Gegenwart zerrissenen Antihelden. Barbi Markovic, Reinhard-Priessnitz-Preis Preisträgerin 2019, unterhielt mit ihren radikalen und erfrischend komischen Texten über einen oft prekären Alltag, der ebenso von den Folgen der Vergangenheit geprägt ist.

 

SPRACHSALZ ZU GAST

Auch in diesem Jahr fanden die verschiedenen Formate nicht nur im Parkhotel, sondern auch im Medienturm Ablinger.Garber und erstmals im barocken Stadtsaal Hall statt.

Die deutsche Journalistin und Autorin Antonia Baum „verpackt Klugheit und Poesie mit viel Sprachgefühl“, betont Ulrike Woerner, und begeisterte bei Sprachsalz unter anderem mit ihrem Roman „Stilleben“ über das Leben einer jungen, privilegierten Frau in der Großstadt.

„Elke Heidenreich ist nicht nur eine lebensfrohe und lustvolle Literaturvermittlerin, sondern schreibt auch pointierte Geschichten, die in uns allen stecken. Und die Kombination mit dem Klavierspiel des Pianisten und Komponisten Marc-Aurel Floros verlieh ihren Texten einen erfrischenden Nachhall“, schwärmt Urs Heinz Aerni. C. H. Huber, die als Tiroler Autorin auch das Festival eröffnete, bannte ihre Zuhörer*innen mit kraftvoller wie intensiver Sprache, während Dieter Sperl selbige in seinen konzeptuellen und experimentellen Texten auf eine Reise durch seine Wahrnehmungen und Betrachtungen nahm. Philipp Weiss wiederum entführte in die berauschende Welt seines fünfbändigen Menschheitsromans „Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen“ und las Auszüge aus seinem aktuellen Theaterstück „Der letzte Mensch“, in dem er sich mit den großen Fragen der Gegenwart auseinandersetzt.

 

SPRACHSALZ IM GESPRÄCH

Auch in diesem Jahr gaben zahlreiche Formate Gelegenheit, mehr über die Schreib- und Arbeitsprozesse der Autor*innen zu erfahren: Unter anderem sprachen am Sonntagvormittag Lorenz Langenegger und Gabriele Petricek über die verschiedenen Aggregatzustände von Textgattungen. Während es bei Prosa eine direkte Verbindungslinie zwischen Autor*in und Leser*in gäbe, würden bei Film und Theater noch viele am Text weiterarbeiten, hält Langenegger, der neben Prosa und dramatischen Texten auch TV-Drehbücher verfasst, fest. Die Schriftstellerin Gabriele Petricek ist gelernte Schneidermeisterin und hat auch als Modejournalistin gearbeitet. Sie schreibt immer mit Maßband: Textur eines Stoffes und literarische Texte hätten viel gemeinsam, man müsse für beide die richtigen Strukturen und Verhältnisse finden.

 

SPRACHSALZ-MINI

Viel Zuspruch gab es auch in diesem Jahr wieder für Sprachsalz-Mini mit kurzen Lesungen von Sprachsalz-Autor*innen und einer Buchwerkstatt für Kinder mit Christian Yeti Beirer: „Wie immer war es großes Gefühlskino, mit Kindern Bücher zu machen, aus jeder Situation, aus ihrer Neugierde und Kreativität heraus entstehen die erstaunlichsten Ideen und Werke.“

 

 

Die 18. Sprachsalz-Ausgabe findet von 11. bis 13.9.2020 statt.

 

Für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung bedanken sich die Sprachsalz-Organisator*innen:

Valerie Besl, Magdalena Kauz, Max Hafele, Heinz D. Heisl, Elias Schneitter, Urs Heinz Aerni

und Ulrike Wörner