Sprachsalz 2015


FESTIVAL DES SPRACHKLANGS

Der neue Clip von Julian Giacomuzzi! Zum 13. Sprachsalz.

 

 

Alle Details zu allen Autoren hier.

Das Detailprogramm hier.

Bei den 13. Literaturtagen Sprachsalz (11.–13. September 2015) im Parkhotel in Hall in Tirol gibt es einmal mehr besondere literarische Stimmen zu entdecken. Autoren wie Peter Bichsel, Lizzie Doron, Arno Camenisch, Delphine Coulin oder John Giorno sind in diesem Jahr bei freiem Eintritt zu erleben. Mehrere Veranstaltungen sind musikalisch-literarischen Querverweisen gewidmet. Beim Sprachsalz-Club spricht Felix Mitterer mit Georg Stefan Troller.


Eröffnet wird wieder traditionell mit der Lesung eines Tiroler Autors, diesmal mit einer Begegnung zwischen Wolfgang Peer am Akkordeon und Thomas Schafferer, der u.a. seinen lyrischen Roman «jenseits von luxemburg» vorstellt.

 

Zu erleben sind beim diesjährigen Festival deutsche, englische, französische und hebräische Stimmen nationaler und internationaler Autorinnen und Autoren, u.a. präsentiert die gefeierte israelische Schriftstellerin Lizzie Doron mit «Who the Fuck is Kafka» ein sehr persönliches Psychogramm der derzeitigen israelischen und palästinensischen Gesellschaft. Die Pariser Filmregisseurin und Autorin Delphine Coulin liest aus ihrem aktuellen Roman «Samba für Frankreich», dessen Verfilmung mit Omar Sy und Charlotte Gainsbourg gerade im Kino zu sehen war. Ebenfalls aus Frankerich zu Gast ist der Literatur-Veranstalter und Autor Francis Combes. Im Gepäck hat er ins Deutsche übersetzte Gedichte seines kürzlich erschienenen Bandes «La France aux quatre vents» sowie den Roman «Maskenball auf Minitel».

 

Der Dichter Thomas Kunst – ein «sich durchs Leben wie ein Rock'n'Roll tanzender Petrarca schlagender Vollblutpoet» (Tagesspiegel) – kommt mit seinem weltumspannenden Kammerspiel «Freie Folge» zu den Literaturtagen, und der deutsche Schriftsteller Joachim Zelter entwirft in seiner Novelle «Wiedersehen» ein grotesk-aufschreckendes Panoptikum von Schule und Gesellschaft.

 

Der Schweizer Autor und Kolumnist Peter Bichsel, Meister der Lakonie und Prägnanz und eben 80 Jahre alt geworden, wird bei Sprachsalz u.a. «Über das Wetter reden» – so sein letzter Kolumnenband – und einen Auftritt beim Großen Sprachsalz-Abend am Samstag haben. Reservierung für diese Veranstaltungen sind nur mit Menü möglich, mehr unter http://www.sprachsalz.com/programm/reservationen/.

 

Sprachkünstler und Wortjongleure

Einmal mehr sind Vertreter der Spoken Word-Szene bei Sprachsalz: Der New Yorker Performancekünstler John Giorno zählt zu den einflussreichsten Persönlichkeiten der Pop Art und erlangte als ‚Schläfer’ im Film «Sleep» von Andy Warhol Bekannheit. In Hall stellt er neuübersetzte Gedichte vor.

 

Eng verbunden mit Autoren der amerikanischen Beat Generation ist der deutsche Verleger und Übersetzer Udo Breger, der beim Festival eigene Texte liest: «Leben heißt, man hat seine Sinne auf das Wahrnehmen des schlanken Augenblicks Gegenwart gerichtet», so ein Zitat Bregers, das auch Motto für sein literarisches Schaffen sein könnte.

 

Der Text- und Sinneskunst ist der Erzählband «Alles, nichts und beides» der in Somalia geborenen und in der Schweiz lebende Poetry-Slammerin Amina Abdulkadir gewidmet. Sie ist ebenso zu Gast wie Arno Camenisch, Mitglied der Autorengruppe «Bern ist überall», die sich für Gleichstellung aller Sprachen der Schweiz einsetzt. Der preisgekrönte Kabarettist und Erzähler Ralf Schlatter erzählt von den großen und kleinen Dingen des Lebens. Bei Sprachsalz wird er vom Schweizer Singer-Songwriter und Musiker Michael Wernli auf der E-Gitarre begleitet, ergänzt und musikalisch interpretiert.

 

Freuen kann man sich auf den österreichischen Sprach-Experimentator und Wortjongleur Walter Pilar und seinen 1000 Seiten umfassenden, autobiografisch geprägten «Lebenssee», eine ‚skurreale Heimatromanesque’, die Pilar als ‚autoautopsisches Biograffäweak’ bezeichnet.

 

Sprachsalz-Spezial

Dem 90. Geburtstags des österreichischen Dichters Ernst Jandl ist eine Veranstaltung mit Ariela Sarbacher, Thomas Sarbacher, Petra Ronner und Peter Schweiger gewidmet: Sie präsentieren Jandls Konversationsstück «Die Humanisten» und – mit Musik von Ernst Kölz – dessen «szenen aus dem wirklichen Leben», in dem Musik und Wort zu einem neuen Ganzen zusammengefügt werden.

 

Klangspuren-Extra

Bei einer Veranstaltung in Kooperation mit den Klangspuren Schwaz wird mit der komplexen Klangfeld-Textur «stele.blut» des Komponisten Hannes Kerschbaumer für arabischen Sprecher und Orchester ein Werk mit Texten des in London lebenden, politisch aktiven syrischen Dichters Nouri Al-Jarrah und seines Sohnes Rami vorgstellt. Im Anschluss liest Nouri Al-Jarrah eigene Gedichte, die durch ihren direkten, den äußeren Schein entlarvenden Blick bestechen.

 

Sprachsalz-Club: Lesungen und Gespräche

Der Sprachsalz-Club lädt wieder zu Lesungen mit anregenden Hintergrundgesprächen: Felix Mitterer spricht bei «Selbstporträt» am Freitagabend mit dem 1921 in Wien geborenen Schriftsteller, Fernsehjournalisten, Drehbuchautor, Regisseur und Dokumentarfilmer Georg Stefan Troller über sein Leben und seine Arbeit. Über «Das Überleben des Lebens» tauschen sich am Samstag Peter Bichsel, Georg Stefan Troller und Walter Pilar aus. Ebenfalls am Samstag diskutiert Irene Heisz mit Lizzie Doron über «Perspektiven aus der Ausweglosigkeit» und am Sonntagvormittag ist bei einem Gespräch im Medienturm Ablinger.Garber mit Joachim Zelter, Thomas Schafferer und Amina Abdulkadir «Die Sprache: Aufzucht und Hege» Thema.

 

Überraschungen am Rande

Das preisgekrönte WortKunst-Projekt «Über 7 Brücken» von Wilfried Schatz machte Innsbruck 2014/15 sinnbildlich zu einer Stadt der Außenseiter und Randgruppen – mit Wortkreationen, die im öffentlichen Raum platziert und auf die Oberfläche des Inns projiziert waren. Heuer sind Arbeiten von ihm auch bei Sprachsalz zu sehen. Mehr unter www.sprachkabi.net/

Bis zuletzt wird nicht verraten, wer in diesem Jahr zur «Überraschungslesung» eingeladen wurde. Nach Autoren wie Martin Walser, Herta Müller oder Gert Jonke in den vergangenen Jahren darf man auch diesmal gespannt sein. Aufgrund des zu erwartenden Andrangs werden Platzkarten ausgegeben, erhältlich am Infotisch ab Festivalbeginn.

 

Sprachsalz Mini

Bei Sprachsalz-Mini können Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eigene Lesezeichen basteln und kurze Lesungen besuchen. Anmeldungen zu Sprachsalz-Mini werden bereits im Voraus entgegengenommen (http://www.sprachsalz.com/programm/sprachsalz-mini/)


 

Audios zu Sprachsalz 2014 finden Sie im Weblog, Videos hier: