Sprachsalz 2014 - in Vorbereitung

Vor dem Festival ist nach dem Festival - Während wir das neue Programm vorbereiten (News ab Juni 2014), können sie in aller Ruhe in Fotots und Videos der letzten jahre stöbern. Wir freuen uns wieder auf Sie bei Sprachsalz Nummer 12 vom 12.-14.9.2014.

 

Zahllreiche Lesungen zum Nachhören finden Sie wie immer auf unserem Weblog: Mehr  Bilder auf Flickr-album Best of 2013 oder im Album alle Fotos 2013. Video gleich hier.

Das ganze Programm – das Literaturfestival 2013

 

Die Internationalen Literaturtage Sprachsalz in Hall in Tirol bieten vom 13.–15. September 2013 einmal mehr Begegnungen und Empfehlungen der besonderen Art, wenn drei Tage lang das Parkhotel Hall zur Literaturbühne wird.

 

Ab sofort sind das Programm und die Details zu den Autoren online, stöbern Sie darin, entdecken Sie interessante Gesichter und spannende Programmpunkte wie etwa Klangspuren Spezial oder das Gespräch von Alan Kaufman mit Norbert Gstrein. Natürlich gibt es wieder eine Überraschungslesung (am Sonntag 15.9.2013, 18.00 Uhr), wir verraten noch nicht mehr: Nur so viel, dass wir heuer dafür Platzkarten verteilen werden. Ab Freitag sind sie am Infotisch des Festivalbüros zu beziehen (entgeltfrei). Es hat, so lange es hat!

 

Und bereits beginnt sich der Saal zu füllen für den großen Samstag-Abend: Unter anderem Max Goldt wird dort zu erleben sein! Plätze sind noch zu haben und zu buchen.

Unten finden Sie die ganze Liste der teilnehmenden AutorInnen mit Kurzbeschreibungen.
Für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung bedanken sich die Sprachsalz-Organisatoren: Wir freuen uns auf Sie, bis sehr bald!

Magdalena Kauz, Max Hafele, Heinz D. Heisl, Elias Schneitter, Urs Heinz Aerni, Ulrike Wörner und Valerie Besl (Presse)


AUTORINNEN und AUTOREN 2013

Irena Brežná (CH) Die slowakisch-schweizerische Schriftstellerin ist mit ihrem schonungslosen Buch „Die undankbare Fremde“ zu Gast: Der Roman voll sprachlicher Genauigkeit und klarem Blick ist als wichtiger Beitrag zur Migrationsdebatte gefeiert worden.

Zehra Çırak (D/TR) „Wenn ich von Zweiatmigkeit spreche, dann meine ich damit das Doppelleben in der Sprache. Die Seelenstimme ist die türkische Sprache in mir, die ich nicht vollkommen spreche. Doch die deutsche Sprache in mir gibt ihr genügend Luft zum Atmen.“ Die in Berlin lebende Autorin wird u.a. ihren Gedichtband „Die Kunst der Wissenschaft“ vorstellen.

Anne Cuneo (CH) In ihrem Roman „Schon geht die Welt in Flammen auf“ erzählt Anne Cueno die präzise recherchierte Geschichte einer Faust-Aufführung von 1940 im Züricher Schauspielhaus, das damals ein Zufluchtsort vieler aus Deutschland geflüchteter Künstler war.

Max Goldt (D) Der Kleist-Preisträger verspricht beim großen Sprachsalz-Fest am Samstagabend Amüsant-Bösartiges: „Goldts mäandernde Monologe bestechen durch ihre genuin literarische Unvorhersehbarkeit“ (NZZ).

Waltraud Haas (A) Reduktion bis zum Äußersten ist ihr wichtigstes Stilmittel. In ihren Gedichten thematisiert Waltraud Haas Verletzlichkeit, traumatische Erlebnisse, zumeist eine völlige Wehrlosigkeit und Verlorenheit, gleichzeitig schwingt stets das Verlangen nach Helligkeit mit.

Alan Kaufman (USA) Der New Yorker Dichter und Romancier wird u.a. aus seiner  Lebensgeschichte „Drunken Angel“ lesen und den Gedichtband „Zwangsjackenelegien“ präsentieren.

Markus Köhle (A) Der in Wien lebende Tiroler ist Allzweckdichter im besten Sinne: Der Sprachakrobat, der zwischen humanistischer Integrität und postpubertärem Leichtsinn wandelt, ist mit seinem aktuellen Roman „Hanno brennt“ zu erleben.

Matthias Mander (A) Seine Roman-Trilogie rund um den Industrie-Bilanzbuchhalter Johann Zisser – zuletzt „Die Holschuld oder Garanaser Filamente“ – ist eine unvergleichliche Bestandsaufnahme und Durchleuchtung der Strukturen der Industriegesellschaft im 20. Jahrhundert.

Hanno Millesi (A) Der Wiener Millesi zählt zu den unverwechselbaren Stimmen der jüngeren Autorengeneration: Komplexe und intelligente Geschichten vermag er erheiternd und erhellend zu erzählen und beweist dies u.a. mit seinem Roman „Granturismo“.

Erica Pedretti (CH) Soeben wurde die Grand Dame mit dem Schweizer Literaturpreis für ihr Gesamtwerk ausgezeichnet, bei Sprachsalz kann man sich auf Lesungen u.a. aus Pedrettis Prosaband „Fremd genug“ freuen.

Hernán Ronsino (AR) Der argentinische Schriftsteller und Shootingstar der südamerikanischen Literatur stellt in Hall seinen Roman „Letzter Zug nach Buenos Aires“ vor und ist damit zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum zu erleben.



Andre Rudolph (D) „Eine lyrische Stimme voll abgründiger Leichtigkeit und selbstironischer Verzweiflung“, so die Begründung zum Meraner Lyrikpreis 2010. Der mehrfach ausgezeichnete Leipziger Lyriker und Übersetzer stellt seinen Gedichtband „confessional poetry“ vor.

Bettina Spoerri (CH) In ihrem Debütroman „Konzert für die Unerschrockenen“ erzählt die Schweizer Schriftstellerin unprä̈tentiös wie aufwühlend, wie ein Familienmythos zur Geschichte eines Menschen mit einem schwierigen Schicksal wird.

Michael Stavaric (A) Mit viel schwarzem Humor erzählt Michael Stavaric einmal mehr eine Geschichte mit dem Blick aufs Über-Reale: In seinem soeben erschienenen Roman „Königreich der Schatten“ dreht sich alles ums Geschäft mit dem Töten, der Anbetung des Fleisches, um Kindheitsliebe und eine unheilvolle Zeit.

Ulrike Ulrich (CH) Die Schweizer Autorin erzählt mit sprachlichen Nebenzweigen und Wortströmen Geschichten, die dann im Lesenden weiter rascheln und rieseln. Bei Sprachsalz präsentiert sie ihren aktuellen Roman „Hinter den Augen“.

 

Informationen und Anmeldemöglichkeit zu den kostenfreien Werkstätten unter  http://www.sprachsalz.com/werkstaetten/

 

Rückschau zum Jubiläums-Festival 2012 im Weblog (auch Audiofiles), bei den Autorenseiten, Fotos und Videos.

Der neueste Sprachsalz-Film unseres jüngsten Sprachsalz-Mitarbeiters Julian Giacomuzzi, der sich wieder was hat einfallen lassen.

Als kurzer Ausblick: Bericht vom Allen Ginsberg Festival in San Francisco, in dem auch einer unserer Autorengäste vorkommt: Alan Kaufman, der das Festival initiiert hat. Und weitere bekannte Autoren, die bereits bei Sprachsalz waren: Ruth Weiss und Neeli Cherkovski.

Alan Kaufman, Heinz D. Heisl, Elias Schneitter
E. Schneitter und Heinz D. Heisl bei der ersten Begegnung mit dem Autor A. Kaufman in San Francisco.

Eine Vertretung des Sprachsalz-Teams (Links Elias Schneitter, Mitte Heinz D. Heisl) am Tennessee Williams/New Orleans Literary Festival 2013, Hotel Monteleone mit Paul J. Willis, Executive Director und Susan Larson, Vice-President for Literary Programming / 22. März 2013

Mit Lawrence Ferlinghetti (Mitte) und Freunden in San Francisco, 29. März 2013 (Magdalena Kauz, Heinz D. Heisl, Agneta Falk und ganz rechts Elias Schneitter)

+++ Sprachsalz 2013 jetzt zum Nachhören: in unserem Weblog! Ebenso die Videos.

 

Wir danken unseren Sponsoren und Partnern;

 

Newsletter

Info: Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.

Besuchen Sie uns

auf Facebook!

Oder empfehlen Sie uns