Wenn es am schönsten ist – erfolgreicher Abschluss der 12. Literaturtage Sprachsalz 2014

Sprachsalz ist Geschichte: Audios finden Sie im Weblog, Videos hier: Alle Infos zum Programm und den Autoren  finden Sie auf der Website. Die dreizehnten Literaturtage Sprachsalz finden von 11. bis 13. September 2015 statt.

 

„Es heißt, dass man dann aufhören sollte, wenn es am schönsten ist. Aber bisher war jedes Festival das allerbeste – und so wird es auch nächstes Jahr sein“, verspricht Heinz D. Heisl, neben Magdalena Kauz, Elias Schneitter, Urs Heinz Aerni und Ulrike Wörner, einer der Organisatoren. Und Magdalena Kauz ergänzt begeistert: „Das zwölfte Festival ging mitten ins Herz. Volle Säle, angeregte Gespräche am Büchertisch und an der Bar und insgesamt an die 3500 Besucher. Mehr kann man sich als Veranstalter nicht wünschen.“

 

Zum Abschluss der diesjährigen Literaturtage Sprachsalz war noch einmal John Burnside zu erleben, der am Festvial-Wochenende seinen eben übersetzten Debütroman „Haus der Stummen“ präsentierte, in dem er die (alb)traumhafte Geschichte über ein Sprach-Experiment an lebenden Menschen erzählt.

 

Den Randständigen der Gesellschaft widmet auch der Ire Cónal Creedon seine Texte, um ihnen ein literarisches Denkmal zu setzen. Markus Orths unterhielt mit seinem eben erschienenen, irrwitzigen Science-Fiction-Abenteuer „Alpha & Omega“. Der in Wien lebende Wolfgang Bleier stellte den Roman „Die Arbeitskräfte“ vor und gestand, dass er sich manchmal vor den eigenen Sätzen fürchte. Milena Michiko Flašar war mit ihrem melancholischen Roman „Ich nannte ihn Krawatte“ über die Möglichkeiten und Unmöglichkeiten von Nähe zu Gast, und Peter Giacomuzzi eröffnete das Festival mit Auszügen aus seinen Prosatexten.

 

Sprachsalz-Fest und die große Überraschung

Alle Autorinnen und Autoren lasen zwei Mal aus Werken ihrer Wahl, einzig Josef Bierbichler war gewohnt stimm- und wortgewaltig nur beim großen Sprachsalz-Fest am Samstagabend zu erleben, als er aus seinem Familienroman „Mittelreich“ vortrug.

Gestürmt wurde auch diesmal die Überraschungslesung, in diesem Jahr mit Alan Kaufman und seinem Roman „Judenlümmel“, in dem er mit literarischer Kraft in die Welt seiner jüdischen Kindheit im New York der 1950er Jahre entführt.


Stimmen Europas

Mit Geschichten zum Europa von heute beeindruckten drei Autorinnen das Publikum: Im tragisch-komischen Buch „Frühling auf dem Mond“ setzt sich die in Berlin lebende Russin Julia Kissina mit ihrer sowjetischen Kindheit in Kiew auseinander. Saskia Fischer stellte in Hall ihren ersten Roman „Ostergewitter“ vor, eine Familiengeschichte über die ‚Spießerhölle DDR’, und Anila Wilms erzählte bei der Lesung aus „Albanisches Öl oder: Mord auf der Straße des Nordens“ heiter und ironisch Episoden aus der Geschichte Albaniens.

 

Spoken Word-Performances

Bei zahlreichen der über 30 Sprachsalz-Veranstaltungen wurde dem Genre Spoken Word eine große Bühne geboten: Neben Mieze Medusa, Großmeisterin der österreichischen Slam-Szene, waren es Vertreter aus den USA, die begeisterten. Patricia Smith, mehrfache Siegerin des US-National Poetry Slam, bewegte mit ihren kraftvollen Performances ebenso wie der Dichter Steven Dalachinsky, der seinem Image als „jazz poet“ mehr als gerecht wurde, und der in New York lebende Autor und Aktivist Ron Kolm.

 

Der Verleger und Lyriker Beat Brechbühl bannte das Publikum mit Gedichten über Permafrost und Halleluja und krönte seinen Vortrag mit Salsa cubana. Markus Bundi, u.a. zu hören mit seinem Erzählband „Die Rezeptionistin“, legte ein Geständnis ab: „Mir ist bis heute noch nichts Geileres begegnet als gute Literatur.“ Die Wiener Journalistin und Autorin Irene Suchy moderierte den Klangspuren-Abend zu Otto M. Zykan und las eigene Texte aus dem Lyrikband „Litanei gottloser Gebete“.

 

Sprachsalz-Club: Lesungen und Gespräche

Der Sprachsalz-Club lud zu anregenden Hintergrundgesprächen ein: Vor der Vorführung seines Films  „From the Underground ...“ sprach der US-Dokumentarfilmer und Aktivist Clayton Patterson mit Roland Adrowitzer (ORF) über seine Arbeit. „Bis der Satz sitzt – vom Übersetzen“ war der Titel eines Gesprächs mit Cónal Creedon und seinem Übersetzer Jürgen Schneider, moderiert von Volker Dittrich. Über das literarische Erbe in Form von Vor- und Nachlässen sprach der Journalist Alexander Kluy bei „Wenn Dichter nehmen“ mit den Schriftstellern Alois Schöpf, Markus Bundi und Peter Giacomuzzi.

 

Sprachsalz Mini

Bereits im Vorfeld wurden auch diesmal Literaturwerkstätten für Erwachsene und Jugendliche angeboten. Erstmals gab es mit Sprachsalz Mini Veranstaltungen für Kinder: Im Rahmen von „Abenteuer Buch" bastelte Yeti Beirer mit jungen Literaturbegeisterten Bücher, dazwischen haben Autoren und Mitarbeiter des Festivals Kindergeschichten aus allen Wind- und Föhnrichtungen vorgetragen. „Nicht nur die Zuhörer haben die neue Programmschiene begeistert aufgenommen. Es haben sich mehr Autoren bereit erklärt, aus Kinderbüchern vorzulesen, als wir Programmplätze zu vergeben hatten“, zeigt sich Ulrike Wörner zufrieden.


Ergänzt wurde das Festival-Programm auch in diesem Jahr mit einer Ausstellung: Die in Pforzheim lebende bildende Künstlerin Anina Gröger zeigte Himmelsszenarien und Farblandschaften.


 

21 diverse sprachsalz14 Elias_02
Sprachsalz_2014_01_Johannes Tusch
Sprachsalz_2014_Team_02
Sprachsalz_2014_Knödelessen_03_Peter_Giacomuzzi_YY
Clayton Sprachsalz_2014_03
Sprachsalz_2014_Magdalena_Kauz_Heinz_D_Heisl_02
Sprachsalz_2014_Knödelessen_10
Sprachsalz_2014_Knödelessen_16
Sprachsalz_2014_Knödelessen_20
Sprachsalz_2014_Knödelessen_24
Sprachsalz_2014_Knödelessen_26
9 freitag P_Giacomuzzi_YN_9003
10 freitag P_Giacomuzzi_YN_9007
14 freitag P_Giacomuzzi_YN_9019
17 freitag J_Burnside__YN_9029
23 freitag S_Fischer__YN_9054
25 freitag S_Fischer__YN_9058
30 freitag S_Fischer__YN_9072
35 freitag S_Fischer__YN_9083
38 freitag B_Brechbühl_aerni_9093
40 freitag B_Brechbühl_YN_9106
2 samstag Giacomuzzi__Flasar_YN_9123
3 samstag M_Flasar_YN_9126
11 samstag M_Flasar_YN_9147
49 freitag C_Creedon_YN_9183
51 freitag C_Creedon_J_schneiderYN_9154
54 freitag C_Creedon_YN_9162
56 freitag C_Creedon_YN_9168
57 freitag C_Creedon_YN_9170
59 freitag C_Creedon_YN_9172

Nur einer wollte immer noch nicht gehen: Mops Otto wehrte sich mit sehr effizienten Mitteln, das schöne Parkhotel in Hall in Tirol zu verlassen. Zu schön waren die Tage am Literaturfestival gewesen, und so viel schöne Bücher, und so viel gutes Essen. Seufz...

+++jetzt sind die Fotos 2014 online: Best of und alle

neu bei Sprachsalz: MINI!

+++jetzt für die Werkstätten anmelden.

+++ Sprachsalz 2014 jetzt zum Nachhören: in unserem Weblog! Ebenso die Videos in einigen Tagen

Wir danken unseren Sponsoren und Partnern;

 

Newsletter

Info: Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.

Besuchen Sie uns

auf Facebook!

Oder empfehlen Sie uns