Liebe Hallerinnen und Haller!

http://www.sprachsalz.com/wann-wo-wie/geleitworte-b%C3%BCrgermeisterin-dr-eva-maria-posch/
Bürgermeisterin Dr. Eva Maria Posch

 

Das Literaturfestival Sprachsalz feiert heuer mit der 15. Auflage ein kleines Jubiläum und bietet wie jedes Jahr im Herbst «Literatur vom Feinsten». Der französische Philosoph und Aufklärer Voltaire hat einmal geschrieben «Lesen stärkt die Seele» und diese Weisheit gilt in ganz besonderem Maße für Sprachsalz.

Sprachsalz ist es gelungen, einen fixen Platz im Kulturkalender unserer Stadt einzunehmen und dabei sowohl die einheimische Bevölkerung als auch viele Literaturinteressierte aus Nah und Fern, die wegen des Literaturfestivals in unsere Stadt kommen, jedes Jahr wieder aufs Neue zu begeistern.

Die hohe Qualität des Dargebotenen, die lebhaften Diskussionen, das erfrischende, abwechslungsreiche Programm – exzellent vorgetragen – machen unsere Stadt jeden Herbst zur Sprachsalzstadt. Darauf sind wir sehr stolz!

In diesem Sinne darf ich wieder alle Autorinnen und Autoren in der Stadt herzlich begrüßen. Den Besucherinnen und Besuchern wünsche ich spannende und anregende Lesungen und Diskussionen und bei den OrganisatorInnen möchte ich mich für ihren Einsatz, der so viel Freude in unserer Stadt verbreitet, ganz herzlich bedanken.

 

 

Bürgermeisterin Dr. Eva Maria Posch

 


Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger!

 Die Literatur prägt wie kaum eine andere Kunstform die Denkweise und das Verhalten des Einzelnen in Bezug auf sein Leben und die Fragen des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Sie bietet damit eine wertvolle Orientierungshilfe in einer immer komplexer werdenden Gesellschaft. Ihrem Wesen nach ist die Literatur eine unspektakuläre Kunstsparte, die sich vor allem im individuellen Lesen und im Kopf abspielt. Umso wichtiger sind Veranstaltungen und Plattformen wie das Literaturfestival Sprachsalz, damit sich die Literatur Gehör verschaffen kann und stärker im Bewusstsein der Öffentlichkeit verankert wird. Sprachsalz führt seit nunmehr 15 Jahren renommierte AutorInnen aus aller Welt in die Salzstadt Hall und bietet interessante Einblicke in die Vielfalt des aktuellen literarischen Schaffens. Ein besonderer Höhepunkt des Festivals ist der traditionelle Sprachsalzabend, der gekonnt Literarisches und Kulinarisches miteinander verbindet. Auch heuer wartet das Festival mit bekannten Größen des Literaturbetriebs ebenso wie mit spannenden Entdeckungen auf und fördert die Diskussion und den Austausch. Darüber hinaus setzt das Festival Akzente in der Förderung von Nachwuchstalenten und sorgt dafür, dass der kreative Umgang mit Sprache gefördert und die Begeisterung für Literatur möglichst frühzeitig geweckt wird. Sprachsalz ist aus der Tiroler Literaturlandschaft nicht mehr wegzudenken und wird auch heuer wieder literaturinteressiertes Publikum aus Nah und Fern mit einem anspruchsvollen und abwechslungsreichen Programm begeistern. Ich gratuliere den Verantwortlichen des Literaturfestivals zum erfolgreichen Konzept und wünsche Sprachsalz 2017 einen erfolgreichen Verlauf sowie dem Publikum eine spannen- de und bereichernde Auseinandersetzung mit den vielen Facetten der Gegenwartsliteratur.

 

 

Dr. Beate Palfrader
Landesrätin für Bildung, Familie und Kultur

 


Zum 15. Mal Sprachsalz – die Tiroler Literaturtage –  in Hall:  Ein Jubiläum,

...trotzdem haben wir uns entschlossen, die 15. Ausgabe nur als die 15. Ausgabe zu benennen; nach einer erfolgreichen 14. Ausgabe, die uns nicht nur das Wohlwollen (und einen inzwischen regelmäßigen Kontakt) von und mit John Cleese eingebracht hat, sondern darüber hinaus den direkten, persönlichen Kontakt zu Don DeLillo (dem es heuer leider nicht mehr möglich ist, war dabei zu sein, der uns aber in einem Brief schreibt: «Long live Sprachsalz!») . Dieser Satz ist für uns der «Jubiläums- Satz». Er spornt an, weiter zu arbeiten wie bisher. Der Gründungsent-scheid, SchriftstellerInnen nicht wiederholt einzuladen, garantiert unserem Publikum eine außergewöhnliche Vielfalt; und mitunter sogar eine kleine Sorge, etwas Großes zu verpassen. Inzwischen aber verhält es sich nun jedoch so, dass Autoren wie John Cleese oder Martin Walser – sowie nicht wenige andere bedeutende SchriftstellerInnen – zu erkennen geben, dass sie eine neuerliche Einladung zu Sprachsalz durchaus wahrnehmen würden («not next year . . . but . . . a new book is coming . . .», John Cleese).

Eine Bestätigung für die Arbeit des Teams. Wir freuen uns natürlich und versuchen dem Festival und unserem Publikum weiterhin zu geben, was uns möglich ist. Die Gästebücher werden – zusammen mit einem möglichen Buch über Sprachsalz (Arbeitstitel: Wie alles begann und weitergeht; das Literaturfestival Sprachsalz) – dereinst ein gefragtes Sammlerobjekt sein. Wie jedes Jahr gilt mein besonderer Dank der öffentlichen Hand, den Verantwortlichen der Stadt Hall sowie Land und Bundesministerium. Und ohne die massive Unterstützung von Bettina und Fred Grishaver vom Parkhotel, wäre die Präsentation von Literatur in einem derartig hochwertigen Umfang nicht möglich. Ein Literaturfestival ist – nach meinem persönlichen Empfinden – an einen Veranstaltungsort gebunden, mit einem Festivalbüro mittendrin sowie einem zentralen Bücherstand. Nur dergestalt ist es dem Publikum möglich, den AutorInnen persönlich in ungezwungener, entspannter Atmosphäre zu begegnen. Und was im Falter dereinst über Sprachsalz gesagt wurde, das HALLt immer noch wohltuend nach . . .

 

Heinz D. Heisl,
Vorstand Sprachsalz Hall i. T.